News


Vedolizumab als First-line-Biologikum

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Gastroenterologie

Der Progression und dem Auftreten von Komplikationen sollte man bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) möglichst frühzeitig therapeutisch begegnen, z. B. mit dem darmselektiv wirkenden a4ß7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab.

Den hohen Stellenwert von Vedolizumab im Therapiealgorithmus der Colitis ulcerosa (CU) und des Morbus Crohn (MC) verdeutlichte Prof. Markus Neurath, Erlangen, auf einer Veranstaltung von Takeda. Neurath verwies dabei auf Interimsdaten der GEMINI-Extensionsstudie. Darin befinden sich nach 152 Wochen Therapie mit Vedolizumab 96% der CU- und 89% der MC-Patienten, die in Woche 6 ein Ansprechen gezeigt hatten, weiterhin in Remission. Eine Metaanalyse über 89 Real-world- Studien bestätigt die gute Langzeit-Wirksamkeit und -Sicherheit von Vedulizumab: Nach zwölf Monaten unter Vedolizumab lagen bei Biologika-naiven Patienten die Remissionsraten bei 61% (CU) und 44% (MC). Auch die Sicherheitsdaten aus der Metaanalyse deckten sich mit denjenigen des GEMINI-Studienprogramms. Wie Neurath berichtete, sind diese Daten auch in die aktuelle S3-Leitlinie Colitis ulcerosa der DGVS eingeflossen. Darin wird Vedolizumab u. a. als First-line-Biologikum für die Induktion und den Erhalt einer Remission empfohlen.

Dr. Ulf Helwig, Oldenburg, machte auf den raschen Wirkeintritt und die frühe Symptomverbesserung unter First-line-Therapie mit Vedolizumab aufmerksam. So erreichten in einer aktuellen Analyse von Real-world-Daten über zwölf Monate aus 15 deutschen Zentren CU-Patienten unter Vedolizumab vs. Anti- TNFa-Therapie numerisch schneller alle Endpunkte (klinische Remission, Abklingen von Rektalblutungen und Stuhlfrequenz). OH

Fachpressekonferenz: „Vedolizumab (Entyvio®) als First-line-Biologikum in Klinik und Praxis: Unsere 4-jährige Erfolgsgeschichte“, München, 13.9.2018, Veranstalter: Takeda Vedolizumab: Entyvio®

Bereitgestellt von:
Datum:
07.12.2018