News


Neue Fixkombination mit Bictegravir

Optimierte HIV-Therapie

Rubrik

Eine neue Fixkombination auf Basis des Integrasehemmers Bictegravir erweitert die Optionen der antiretroviralen HIV-Therapie (ART). Erste Daten bescheinigen der neuen Kombination viele Vorteile.

Worin diese Vorteile im Einzelnen liegen, erklärte Prof. Jürgen Rockstroh, Bonn, im Rahmen einer Veranstaltung von Gilead. Zum einen zeichnet sich der sowohl gegen HIV-1 als auch HIV-2 wirksame Integrasehemmer Bictegravir (B) laut Rockstroh durch eine hohe Resistenzbarriere, eine längere Halbwertszeit und weniger Arzneimittelinteraktionen aus. Die Fixkombination mit Emtricitabin und Tenofovir (B/F/TAF) kann ohne Einschränkung mit Metformin gegeben werden und ist auch bei einer HBV-Koinfektion einsetzbar. Die vergleichsweise kleine Tablettengröße erleichtert außerdem das Herunterschlucken und die Einnahme kann unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen.

Seine Wirksamkeit und Sicherheit bewies die neue Fixkombi in den Studien 1489 und 1490. In beiden Studien erhielten jeweils knapp über 300 therapienaive Patienten mit einer HIV-1-RNA-Kopienzahl ≥500 c/ml B/F/TAF 50/200/25 mg oder eine Vergleichstherapie. Diese setzte sich aus Abacavir/Lamivudin/Daltegravir 600/300/50 mg (Studie 1489) oder Daltegravir (DTG) 50 mg plus F/TAF 200/25 mg (Studie 1490) zusammen. Die Follow-up-Dauer betrug 48 Wochen.

Gegenüber beiden Vergleichstherapien erwies sich das Bictegravir-Regime hinsichtlich der Wirksamkeit als nicht unterlegen. Gegen keine Komponente der getesteten Regime wurden Resistenzbildungen festgestellt. Gegenüber DTG plus F/TAF zeigte B/F/TAF einen signifikant geringeren Einfluss auf die Nierenfunktion (eGFR-Reduktion um 7,3  vs. 10,8 ml/min unter B/F/TAF vs. DTG+F/TAF). OH

Fachpressekonferenz:
„Update: Neue Möglichkeiten in der HIV-Therapie“, Köln, 22.6.2018, Veranstalter: Gilead
Bictegravir/Emtricitabin/Tenofovir: Biktarvy®

Bereitgestellt von:
Datum:
11.07.2018