News


Vedolizumab als First-line-Biologikum – Hinweise auf Überlegenheit vs. TNFa-Inhibition

a4ß7-Integrin-Antagonist im klinischen Alltag

Praxis-Depesche

Auf dem ECCO-Kongress 2018 (European Crohn‘s and Colitis Organisation) wurden zahlreiche neue Studiendaten zum a4ß7-Integrin-Antagonisten Vedolizumab (Entyvio®)präsentiert – darunter die Ergebnisse aus dem US-Konsortium, das Real-life-Daten von über 1000 Patienten mit M. Crohn oder Colitis ulcerosa generierte, und die mittels Propensity-Score-Matching analysiert wurden.

Die Patientenkohorte des multizentrischen US-Konsortiums stellt eine wertvolle Datensammlung von CED-Patienten dar, um Einblicke zur Effektivität und Sicherheit von Vedolizumab in der tatsächlichen Versorgungssituation, also im „real life“, zu erlangen.1 In Real-life-Kohorten können mittels des statistischen Verfahrens „Propensity Score Matching“ auch ohne Randomisierung unterschiedliche Therapiegruppen verglichen werden (die zu vergleichenden Gruppen werden bezüglich der relevanten Einflussgrößen 1:1 „gematched“ und sind dann statistisch vergleichbar). Auf dem ECCO-Kongress 2018 in Wien wurden nun unter anderem vier Analysen präsentiert, die die Daten des US-Konsortiums nach dieser statistischen Methode auswerteten, um Erkenntnisse über den Einsatz von Vedolizumab in der Praxis zu gewinnen.

Möglicherweise mehr Mukosaheilung mit Vedolizumab

Insgesamt konnten nach dem Matching 538 Patienten mit mittelschweren bis schweren aktiven Formen von M. Crohn in die Auswertung eingeschlossen werden.2 269 davon waren mit Vedolizumab behandelt worden, der Rest mit TNFa-Inhibitoren. Dabei kam es bei den Vedolizumab-Patienten im Vergleich zur TNFa-Therapie innerhalb von zwölf Monaten signifikant häufiger zu einer endoskopischen Heilung (kumulativ 50 vs. 41 %; HR 1,67, was einer 67-%ig höheren Chance auf endoskopische Heilung entsprach). Auch klinische Remissionen und kortikosteroidfreie Remissionen waren numerisch mit Vedolizumab häufiger als unter TNFa-Inhibition (38 vs. 34 % bzw. 26 vs. 18 %).

In einer weiteren Präsentation wurden die entsprechenden Daten für Patienten mit Colitis ulcerosa vorgestellt.3 Hier wurden 167 Vedolizumab-Patienten 167 mit Anti-TNFa therapierten gegenübergestellt. Mit Vedolizumab kam es in diesem Kollektiv signifikant häufiger zur endoskopischen Heilung und zur klinischen Remission sowie numerisch häufiger zu steroidfreier Remission (50 vs. 42 %, HR 1,73; 54 vs. 37 %, HR 1,54; 49 vs. 38 %, HR 1,43).

 

M. Crohn: Hinweise auf bessere Ansprechraten bei früher Therapie

In einer weiteren Auswertung wurde gezeigt, dass die Raten an endoskopischer, klinischer und steroidfreier Remission bei kürzerer Crohn-Krankheitsdauer signifikant höher sind.4 Die Chance auf klinische Remission beispielsweise stieg bei Patienten mit einer Krankheitsdauer von weniger als zwei Jahren um 66 % (im Vergleich zu einer seit mehr als zwei Jahren diagnostizierten Erkrankung).

Günstiges Sicherheitsprofil

Mit den Sicherheitsdaten der Vedolizumab-Therapie im „real life“ beschäftigte sich die Präsentation von Lukin D et al.5 Man sah, dass es unter Vedolizumab-Monotherapie (wiederum im Vergleich zu TNFa-Inhibitoren) zu numerisch weniger schwerwiegenden Infektionen und signifikant weniger schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen kam (6,9 vs. 10,1 %; 7,1 vs. 13,1 %).

Die auf dem ECCO-Kongress präsentierten Daten untermauern den Stellenwert der a4b7-Integrin-Hemmung mit Vedolizumab und dessen Einsatz als First-line-Biologikum bei Patienten mit M. Crohn oder Colitis ulcerosa. CB

[1] Dulai PS et al.: The real-world effectiveness and safety of vedolizumab for moderate-severe Crohn‘s disease: results from the US VICTORY consortium. Am J Gastroenterol 2016; 111(8): 1147-55; [2] Bohm M et al.: Comparative effectiveness of vedolizumab and tumor necrosis factor-antagonist therapy in Crohn‘s disease: a multicentre consortium propensity score-matched analysis. OP025, ECCO 2018; [3] Faleck D et al.: Comparative effectiveness of vedolizumab and TNF-antagonist therapy in ulcerative colitis: a multicentre consortium propensity score-matched analysis. OP026, ECCO 2018; [4] Faleck D et al.: Shorter disease duration is associated with higher response rates to vedolizumab in Crohn‘s diesease but not ulcerative colitis: a multi-centre consortium analysis. DOP051, ECCO 2018; [5] Lukin D et al.: Comparative safety profile of vedolizumab and tumour necrosis factor-antagonist therapy for inflammatory bowel disease: a multicentre consortium propensity score-matched analysis. DOP009, ECCO 2018

Bereitgestellt von:
Datum:
27.06.2018