News


CGRP-Rezeptorblocker hält Migräne auf

Neue Optionen für die Prophylaxe

Schmerz

Das trigeminovaskuläre System spielt bei der Pathogenese der Migräne eine wichtige Rolle. Genau an dieser Stelle setzen CGRP-Rezeptor-Antikörper wie Erenumab an. Phase-3- Daten belegen der neuen Substanz eine vielversprechende Wirkung.

„Im Rahmen einer Migräne-Attacke kommt es zu einer Aktivierung des trigeminovaskulären Systems im Gehirn. Dabei spielt CGRP (Calcitonin gene-related peptide) eine wichtige Rolle“, erklärte Dr. Borries Kukowski, Göttingen, auf einer Veranstaltung von Novartis im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie (DGKN). Das Schlüsselmolekül CGRP löst durch die Aktivierung nozizeptiver trigeminaler Neuronen Migräne-Attacken aus.

Aufhalten lässt sich die Freisetzung von CGRP mit Triptanen oder CGRP-Rezeptoragonisten. Gute Ergebnisse erhofft man sich aber vor allem von den speziell für die Migräne- Prophylaxe entwickelten hochselektiven CGRP- und CGRP-Rezeptor-Antikörpern wie Erenumab. In klinischen Studien zeigten diese ein gutes Wirk- und Sicherheitsprofil. „Ein weiterer wichtiger Vorteile ist die Tatsache, dass die Substanzen nicht vasokonstriktiv wirken“, so Dr. Jan Rodrigo Hoffmann, Hamburg.
Als Beispiel führte er Daten einer Phase-3- Studie an, in welcher über 900 Patienten sechs Monate lang entweder mit Erenumab 70 oder 140 mg s.c. 1x mtl. oder mit Plazebo behandelt wurden. Die durchschnittliche Zahl der Migränetage pro Monat (8,3 bei Baseline) sank mit 70 bzw. 140 mg Erenumab um 3,2 bzw. 3,7. „Bei der Hälfte der Patienten konnte mit 140 mg Erenumab die Zahl der monatlichen Migränetage sogar halbiert werden“, betonte Hoffmann. Die Verträglichkeit von Erenumab war mit Plazebo vergleichbar. Studien belegen den neuen Antikörpern zudem einen frühen Wirkeintritt und eine lang anhaltende Wirksamkeit, auch bei Patienten mit Schmerzmittelübergebrauch oder nach Therapieversagen unspezifischer Prophylaktika. OH

Symposium: „Auf den Spuren der Migräne – neue Therapieansätze“, Berlin, 16.3.2018, Veranstalter: Novartis Erenumab

Bereitgestellt von:
Datum:
03.05.2018